Region

Die türkische Riviera, am Golf von Antalya, ist mit ihren insgesamt 120 Kilometern Mittelmeerstränden das beliebteste Urlaubsziel der Türkei. Luxushotels und Feriendörfer stehen in den Urlaubsorten Kemer, Antalya, Side und Alanya. Die Reize der türkischen Riviera sind nicht nur auf die Strände beschränkt. In dieser Region befinden sich auch die römischen Ruinen von Perge, Aspendos, Side und Termessos. In der abwechslungsreichen Landschaft liegt die Stadt Alanya mit ihrer prachtvollen Burg. In den höheren Lagen des Taurusgebirges leben halbnomadische Stämme, die ungeachtet der modernen Zivilisation ein fast noch archaisches Leben führen.

SIDE

Umrahmt von im Winter verschneiten Bergen des Taurus und strahlend blauem Mittelmeer liegt die uralte Stadt an der Südküste der Türkei. Offiziell heisst sie jetzt Selimiye, aber ihr alter Namen hat sich durchgesetzt. Side bedeutet in einer laengst nicht mehr gesprochenen anatolischen Sprache Granatapfel. İhr Alter wird auf etwa 3500 Jahre geschaetzt und gehört damit zu einer der aeltesten Siedlungsstaetten Anatoliens.
Side erlebte mehrere Blütezeiten, die letzte als Bischofssitz im byzantinischen Reich im 5. oder 6.Jahrhundert unserer Zeitrechnung. Von seinen letzten Bewohnern wurde die Stadt im 10. Jahrhundert verlassen und im 12. Jahrhundert zerstörte ein heftiges Erdbeben die meisten seiner Bauwerke.

Side geriet nun für mehrere Jahrhunderte in Vergessenheit. Weite Teile wurden von Dünen begraben, der  einstmals berühmte Hafen versandete und in den umliegenden Strassen und Gassen entstand Sumpfgebiet.

Vielleicht tummelten sich wirklich Geister und Feen zwischen den Ruinen, wie in den naeheren Ortschaften behaupetet wurde, als gegen Ende des 19.Jahrhunderts Menschen aus Kreta übers Meer kamen um sich hier niederzulassen. Es waren muslimische Kriegsflüchtlinge, sie gründeten das Dorf Selimiye.

UNSER VIERTEL / BIZIM MAHALLE

Zwischen normalen Wohnhaeusern, kleinen Hotels und Resten der alten Stadt findet das eigentliche Leben von Side statt, also das normale Alltagsleben.
Hier gibt es alle möglichen Laeden. Vom Handwerkerbedarf und Elektroartikeln über Obst,Gemüse,Gewürze, Metzgereien und Baeckereien findet sich alles. Dazu die vielen kleine Restaurants, Fischlokale und Konditoreien, die allesamt auch von den Einheimischen besucht werden.
Nicht zu vergessen die Barbiere und Friseure.

Die Linien des genialen Verkehrsmittels Dolmus führen ein paar Strassen weiter durchs Viertel. Das sind Minibusse, mit denen man einfach und günstig in die naehere Umgebung kommt.&xnbsp; Kleine Reisebüros bieten Tagestouren per Bus oder Boot an, Auto.-, Fahrrad.- und Rollerverleiher sind ebenfalls hier.
Zum Weststrand geht man etwa 10 Minuten, zum Oststrand 25 Minuten. Zum Oststrand gibt es ausserdem kostenlose Shuttles, die von den Strandbars organisiert werden. Bei allen Fragen bin ich gerne, soweit ich es kann, behilflich. Ich lebe seit 1987 in der Türkei.

AUSFLÜGE

Aspendos: Das heutige Belkiz lag einst an den Ufern des Flußes Eurimedontes. Perser siedelten nach einer sagenhaften Schlacht gegen den Dekischen Bund um 468 vor C. Am großen Hügel liegt die die Burganlage mit der  Agora, der Basilika und dem Nymphaeum. Das Theater ist das besterhaltene und mit Sicherheit das schönste römische Theater der Türkei.

Manavgat Wasserfälle: Ein lohnender Ausflug führt von Side 8 km nordostwärts in das Landesinnere in das kleine Städtchen Manavgat. Der gleichnamige Fluß entspringt ca. 5km oberhalb im Taurusgebirge. Im Areal der Wasserfälle wurde eine Parkanlage geschaffen mit kleinen Restaurants und Gartencafes, wo man teilweise auf Plattformen über dem Wasser sitzt. Über Wege und Stege kann man bis unmittelbar zwischen die weithin hörbaren Wasserkaskaden gelangen.   Perge: 18 km von Antalya entfernt liegt Perge. Schon die Hethiter haben hier um 1500 v.Chr. gesiedelt, und in der Antike war Perge eine der bedeutendsten Städte Pamphyliens. Der Apostel Paulus besuchte Perge auf seinen Missionsreisen und gründete hier eine der ersten Christengemeinden. Sehenswerte Ruinen: Das Theater mit den schönen Marmorreliefs, das dreistöckige Nymphaeum, das gut erhaltene Stadion, in dem antike Bauelemente und Statuen aufgestellt sind, Wachtürme, Säulenalleen, Marmorbrunnen, Gymnaseion, Bäder, Agora und Basilika.